So helfen wir

Wir möchten den betroffenen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, das Erlebte verarbeiten zu können. Hierfür benötigt jedes Kind individuelle (und meistens sehr kostenintensive) Förderung und Therapie.

Als wirksame Methoden seien hier besonders Reittherapie, Maltherapie, Selbstverteidigung oder auch die Musik genannt.

Hier zeigen wir ein paar Beispiele auf, wie wir Kinder und Jugendliche unterstützen. Natürlich können wir nicht alles aufzeigen, um die Betroffenen zu schützen.

Danke für Ihr Interesse und Verständnis!

 

WenDo Kurse für Kinder...

das Foto zeigt die Mädchen mit den Holzbrettern, die sie teilweise schon durchgeschlagen haben.

auf dem  Foto sind die Mädchen bei einer Übung zum Atmen. In der Mitte vorne (sitzend) die Trainerin Cordula Weidner

Selbstverteidigungskurse für Mädchen

Seit Mai 2008 unterstütz das Hilfsprojekt Suibamoond einen Selbstverteidigungskurs für Mädchen des Jugendwohnprojektes Kolbing.

 

In Kolbing finden Mädchen und Jungen eine Heimstatt, die aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr bei Ihren Eltern leben können.

 

Oftmals wurden diese jungen Menschen Opfer von körperlicher oder seelischer Gewalt. Durch die körperlichen oder seelischen Verletzungen fällt es diesen Jugendlichen schwerer zu einer selbstbewussten Identität zu finden.

 

Im Rahmen eines durch eine Erzieherin mitbetreuten Teak-Won-Do Trainings, wird versucht den Jugendlichen zu helfen.

Hierbei steht nicht das „Zuschlagen“ im Vordergrund, sondern das Wissen um die eigenen Stärken und Fähigkeiten – das Zuschlagen wird dadurch überflüssig.

Deshalb sind die Schwerpunkte des Trainings neben der körperlichen Fitness und dem Erlernen ausgesuchter Techniken, der Aufbau und die Stärkung von Selbstsicherheit und Selbstvertrauen

 

Nach Ablauf des ersten Kurses traten erneut 6 Mädchen im Alter von 14 bis 19 Jahren an den Initiator von Suibamoond, Alfons Hasenknopf, heran um durch eine erneute Spende ein weiteres Jahr den Selbstverteidigungskurs fortführen zu können.

 

Schon dies muss als Erfolg gewertet werden. Oftmals fehlt diesen jungen Menschen die Kraft ein Projekt über mehrere Monate hinweg zu verfolgen.

 

Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel zu zeigen, wie mit den Mitteln des Suibamoond-Fonds jungen Menschen geholfen wird.

Auf dem Bild sind v. l. nach r.: die Erzieherin Ursula Dobmeyer-Kotschmar, Mädchen des Jugendwohnprojektes Kolbing, der Teak-Won-Do Trainer Christoph Klessinger, der Leiter des Amtes für Kinder, Jugend und Familie Ullrich Lichtenegger, der Musiker Alfons Hasenknopf.

Für die Veröffentlichung der Bilder liegt die Genehmigung vor!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Suibamoond